Ragazzi (Germany) - Sep 12

English translation:

This album from Steve Cochrane, starting with the bold vocal piece 'La La La', seems very British, but the symphonic rocker is from Canada. The first song, La La La ', a general singsong, treats the listener to supersaturation. From this, he then finally makes complex music, symphonic music, whose origin is probably to be found first in old Genesis and offers little stylistic newness. It is, however, not stupid and will add to a fans music collection.

Even though it is about the variation of a cheerful song, not all compositions on the album are jolly. There are dramatic, thoughtful and powerful energetic songs that are Genesis to the core in style, in arrangement and composition, but they are not copies.

The album is diverse, with acoustic and electric songs complementing each other. On the electrical side, the keyboard work is the lush. Acoustic sets are supported by acoustic guitars. Off-electrical Genesis guitars and subtle keyboards provide light illumination. The bulk of the song ideas have oomph and do not sound tired or bored. His attempt to be a model of Genesis, however, is much too strongly fixed. The progressive rock scene is full of albums of this nature and inspiration. This type of thing is best done by the extravagant Swedes . Steve Cochrane's album is certainly not Lalala, but only a small brick building in the huge house of Genesis.

Original German version:

Sehr britisch, das wagemutig mit 'La La La' - Gesang beginnende Album Steve Cochranes. Doch kommt der Symphonic Rocker aus Kanada. Im ersten Song nimmt sein ‚La La La' - Singsang allgemeines Allerweltstralala auf und bedient den Song wie den Hörer damit bis zur Übersättigung. Daraus macht er dann im Anschluss schließlich komplexe Musik, symphonische Musik, deren Ursprung wohl zuerst in alten Genesis zu finden ist und kaum stilistische Neuigkeiten anbietet, indes kaum blöd ist und dem Fan die Sammlung fülliger machen kann.
Wenn es auch um die Variation eines fröhlichen Liedes geht, sind nicht alle kompositorischen Ideen wir verrückt lustig. Da sind dramatische, nachdenkliche und kraftvoll energische Song zu hören, die stilistisch, in Arrangement und Komposition im Kern stets auf Genesis zurückgehen, wohl keine wirkliche Kopie sind, aber über diesen konkreten klassischen Kosmos nicht hinausragen.
Das Album ist facettenreich, akustische und elektrische Songs ergänzen einander. Im elektrischen Bereich sind die Keyboardberge am dicksten, während die akustischen Sets von akustischer Gitarren getragen werden, in deren Off elektrische Genesisgitarren und dezente Keyboards für leichte Illumination sorgen. Das Gros der Songs hat Idee und Schmackes, klingt nicht müde oder fad, ist in seiner konkreten Orientierung auf sein Vorbild Genesis indes viel zu stark fixiert. Die Progressive Rock-Szene ist voll von Alben dieser Art und Inspiration. Und wenn noch Kraft in dieser Suppe ist, dann wohl zuerst bei extravaganten Schweden. Steve Cochranes Album ist gewiss nicht Lalala, aber nur ein kleiner Mauerstein im riesigen Genesisgebäude.

Reviewed by Volkmar Mantei
Translated by Rebecca Buckland